Benzin im Dieseltank

 

Nehmen wir den häufigsten Fall aller Falschbetankungen an:
Ein Fahrzeug mit modernem Dieselmotor wurde anstatt mit Dieselkraftstoff irrtümlich mit Benzin betankt. ("Modern" bedeutet hier, dass es sich um ein Fahrzeug mit Common-Rail-Technik oder Pumpe-Düse-Technik handelt.)

Nun hängt das weitere Vorgehen nicht so sehr davon ab, wie viel Benzin in den Tank gefüllt wurde, sondern in erster Linie davon, ob und wie lange der Dieselmotor mit der Treibstoffmischung gelaufen ist.

Denn die aktuell verbauten Dieselmotoren arbeiten mit sehr hohem Einspritzdruck (manche mit über 3000 bar), weshalb ihnen das Benzin überhaupt nicht gut bekommt. Benzin unterscheidet sich in Bezug auf die Verbrennungstemperatur, das Zündverhalten und die Schmiereigenschaften erheblich vom Diesel.

In den Hochdruckpumpen (ca. 2.000 Euro), die mit dem durchfließenden Diesel gleichzeitig geschmiert werden, kann durch Benzin der Diesel-Schmierfilm reißen, wodurch die Pumpe festgehen ("fressen") kann. Durch eine blockierte Pumpe können der Zahnriemen bzw. die Steuerkette überspringen oder gar reißen und dadurch einen kapitalen Motorschaden verursachen.

In den Partikelfiltern werden Rußpartikel verbrannt. Durch die im Vergleich zu Diesel viel höheren Temperaturen bei der Verbrennung des Benzins können die Partikelfilter (ca. 600 Euro) zerstört werden.

 

Verwechslungsgefahr bei der Beschriftung
Verwechslungsgefahr bei der Beschriftung

 

Nach so einer Tankpanne möchte man natürlich den Treibstoffmix möglichst rasch wieder aus dem Tank bekommen. Eine unprofessionelle Aktion kann jedoch nicht nur Folgeschäden verursachen sondern auch sehr gefährlich sein. Einige dieser Versuche gingen total schief: "Mann löst mit Staubsauger Explosion aus" und "Mann fackelt nach Tankpanne Mietwagen ab".

Heutige Fahrzeugtanks sind verwinkelte Formtanks mit Zwischenwänden, so dass man mit einem durch den Tankstutzen eingeführten Schlauch den vermischten Kraftstoff gar nicht vollständig herausbekäme. Vergessen Sie also so ein Vorhaben am besten gleich wieder! - Und wenn nach der Tankpanne der Motor gestartet wurde: Wie soll man denn den Treibstoff aus den Leitungen, Pumpen und Filtern bekommen? Denn sobald der Motor gestartet wird, beginnt die Kraftstoffpumpe (sitzt am Tank) zu arbeiten und pumpt aus dem Tank Kraftstoff in die Leitungen und zur Druckpumpe (am Motor). Der falsche Sprit ist dann im ganzen System verteilt.

In einer Werkstatt wird nach einer Falschbetankung normalerweise der Tank ausgebaut, um ihn restlos entleeren und auf vorhandene Späne untersuchen zu können. Kraftstofffilter werden erneuert und bei Späne-Fund auch Tank, Pumpen und Injektoren ausgewechselt. Mit Kosten bis zu mehreren Tausend Euro geht das so richtig ins Geld. - Schon die kürzeste Fahrt mit dem falschen Sprit kann also immens hohe Kosten verursachen. Bei Firmenfahrzeugen können diese Kosten beim Arbeitnehmer zurückgefordert werden und sogar den Job kosten.

 

Starten Sie nicht den Motor!

 

Rufen Sie einen Spezialservice herbei, der vor Ort mit geeigneter Ausrüstung und unter Einhaltung der Sicherheitsstandards das komplette Kraftstoffsystem leerpumpt und durchspült!

 

Die Kosten hierfür sind vergleichsweise günstig. Sie richten sich nach dem Anfahrtsweg, dem Arbeitsaufwand und der angefallenen Menge verunreinigten Kraftstoffs, die vorschriftsgemäß entsorgt werden muss.

 

In der Regel können Sie anschließend die Fahrt fortsetzen und vermeiden einen kostspieligen Werkstattaufenthalt. Sie sparen also Zeit und Geld.

 

Hinweise zum Versicherungsschutz:

Bei durch Falschbetankung entstandenen Schäden am Fahrzeug besteht seitens der Kaskoversicherung kein Versicherungsschutz! (BGH-Urteil vom 25.06.2003; Az.: IV ZR 322/02) Denn beim Falschtanken handelt es sich um einen nicht versicherten Betriebsschaden.

Die Privathaftpflichtversicherung leistet nicht für Schäden im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Kraftfahrzeuges. Ebenso gilt kein Versicherungsschutz für geliehene oder gemietete Sachen.

 

Qual bei der Spritauswahl
Falsch tanken kann sehr teuer werden

 

Externe Links:

Ursache für Verpuffung: Benzin aus Tank abgesaugt (lokalkompass)
Verdammt, vertankt! (AutoBild)
Mann fackelt nach Tankpanne Mietwagen ab (Spiegel-online)
Mann löst mit Staubsauger Explosion aus (Spiegel-online)